Journal

Sinfoniekonzert

 

„Der ungarische Dirigent György Mészáros gab die nötigen präzisen und humorvollen Impulse und ließ dem gut

gelaunten Orchester viel Freiraum. […] Zauberhaft, mit zahlreichen Soli geschmückt, gelangen die vier Sätze in der

gemeinsamen Interpretation von Dirigent und Orchester.“ [Rossini: Ouverture „La gazza ladra; Mozart: Jupiter-

Sinfonie; Philharmonie Südwestfalen im Apollo Theater Siegen]

(Siegener Zeitung, 14.05.2018)

 

„Mészáros entlockt dem Orchester einen begeistert feurigen Klang, der für die hochromantische Musik Schumanns

nötig ist. Die Klangfarbenvielfalt entfaltet sich in zupackenden dramatischen Steigerungen. […] Energisch und

schwungvoll erklingt das Scherzo. Die mitreißende Interpretation erhält viel Applaus.“ [Schumann: 4. Sinfonie;

Symphonisches Orchester des Landestheater Detmold]

(Lippische Landes-Zeitung, 03.2017)

 

„Tiefes Verständnis und Freude an der Musik. […] belegte der erste Kapellmeister des Landestheaters die Qualität der beiden Musiken, die das Orchester des Landestheaters im Anschluss an Mészáros jeweilige Erläuterungen an diesem Abend mit großem Erfolg bei seinen Zuhörern spielte.“ [Mozart: Jupiter-Sinfonie; Symphonisches Orchester des Landestheater Detmold]

(Lippische Landes-Zeitung, 14.04.2016)

 


Cosi fan tutte

 

Landestheater Detmold (Premiere)

„Und die Musik. Sie - unter der Leitung von György Mészáros - begleitet die dramatische Erzählungslinie mit gut

überlegt variierten Tempi und passt sich aufmerksam der jeweiligen Spannung an. Dies bringt dem ganzen Abend eine Frische und den leichten Charme einer ausgewogenen Tragi-Komödie.“

(Der Opernfreund, 11.06.2018)

 

„Doch damit wird das Geschehen ebenso flott voran getrieben wie vom Symphonischen Orchester des Landestheaters unter György Mészáros. Selbst das ätherische Abschiedsterzett scheint fast vorbei zu fliegen.“

(Lippische Landes-Zeitung, 04.06.2018)

 

Paderhalle Paderborn (Gastspiel des Landestheaters Detmold)

„Das Symphonische Orchester des Landestheaters Detmold bewältigte unter dem Dirigat von György Mészáros die

musikalische Mammutleistung mit Bravour und zeigte sich erneut als sensibler Begleiter.“

(Westfalen-Blatt, 15.06.2018)

 


Hänsel und Gretel

 

Landestheater Detmold (Premiere)

"[...] auf diesem schmalen Pfad zwischen Bombastik und feiner Schlichtheit bewegt sich György Mészáros genial. Es ist wirklich ein wahrer Genuss, der einem da im Orchestergraben geboten wird. Unter seiner Leitung schlägt das Orchester einen weichen, runden Ton an, in dem die zarten, scheinbar mit Nichts gemachten Wald-Stimmungen poetisch aufblühen."

(Lippe-aktuell, 28.10.2017)

 

"[...] erklingt unter der Leitung von György Mészáros Engelbert Humperdincks herrlich vielfältige Komposition auf sehr gutem musikalischen Niveau. [...] Es ist ein Genuss, der vom Symphonischen Orchester des Landestheaters nuanciert interpretierten, facettenreichen Musik zu lauschen, [...] Differenziert herausgespielt erklingt unter Mészáros’ Dirigat das „Abendsegen"-Leitmotiv, erfrischend kommen die Volkslieder daher, die Balance zwischen ihrer Schlichtheit und der sonst herrschenden fulminanten Klangfülle gelingt gut."

(Lippische Landes-Zeitung, 22.10.2017)

 

Theater Wolfsburg  (Gastspiel des Landestheaters Detmold)

"Zur grandiosen Abrundung des Opernabends wird unter der Leitung von György Mészáros die filigrane Kompositionstechnik im facettenreichen Spiel des Symphonischen Orchesters Detmold zu einem besonderen musikalischen Höhepunkt - langanhaltender Beifall."

(Wolfsburger Allgemeine Zeitung, 05.12.2017

 

Forum Leverkusen (Gastspiel des Landestheaters Detmold)

"Der Kraft der Musik war es zu verdanken, dass das Stück in der Ausdruckskraft so stark strahlte. [...] Dem musikalischen Leiter des Ganzen, György Mészáros, gelang es, dem Publikum zu zeigen, dass Engelbert Humperdinck ein Schüler Wagners war, dem er nachzueifern versuchte: wuchtig, ausgewachsen und voller Stimmungen."

(RP-Online, 28.11.2017)

 


Tosca

 

Theater Gütersloh (Gastspiel des Landestheaters Detmold)

„Das Detmolder Orchester unter der Leitung von György Mészáros wusste die Leidenschaftlichkeit der Musik zu

transponieren.“

(Neue Westfälische, 25.04.2018)

 


Der fliegende Holländer

 

Theater im Park Bad Oeynhausen (Gastspiel des Landestheaters Detmold)

"Das Orchester unter der Leitung von György Mészáros lässt immer wieder gespenstische und mitreißende Stimmungen aus dem Orchestergraben aufströmen und sorgt für eine romantische Klangfülle."

(Neue Westfälische, 24.10.2017)

 


Rigoletto

 

Landestheater Detmold (Premiere)

„Musikalisch ist das symphonische Orchester des Landestheater Detmold unter der Leitung von György Mészáros nicht nur ein trefflicher Begleiter der Sänger, sondern er lässt es auch krachen; nicht nur in der Gewitter/Mordszene, die höchst eindrucksvoll spannend inszeniert ist, brodelt das verdische Feuer aus dem Orchestergraben.“

(Lippe-aktuell, 12.11.2016)

 

„Eine Folge mitreißender Melodien prägt von Anfang an das musikalische Geschehen, dessen Abschnitte fast unmerklich ineinander übergehen. Große Verdienste erwirbt sich dabei das flexible Orchester unter György Mészáros [...]“

(Lippische Landes-Zeitung, 31.10.2016)

 


 La Boheme

 

Theater Solingen - Bergische Symphoniker (In Koproduktion mit dem Landestheater Detmold)

„Unter Leitung von György Mészáros zauberte die Symphoniker Puccinis magischen Klangteppich aus dem Orchestergraben. Der Charme des Werkes, in dem Tragisches gleich neben Ausgelassenem steht, trafen die Musiker bestens.“

(RP. Online, 8.10.2016)

 

„György Mészáros am Dirigentenpult führte die Bergischen Symphoniker mit Elan über die Klippen der Partitur.“

(Solinger Tageblatt, 07.10.2016)

 


 Zar und Zimmermann

 

Theater Schweinfurt (Gastspiel des Landestheaters Detmold)

"Das Kleinod des Abends aber saß im Orchestergraben, wo das Symphonische Orchester Detmold unter der Leitung von György Mészáros wirklich Außerordentliches bot, flott im Tempo, sauber in der Intonation, Lortzings Melodienvielfalt wunderbar herausarbeitend.

(Main Post, 18.05.2018)

 

Theater Winterthur (Gastspiel des Landestheaters Detmold)

„Zügig voran bringt die Geschichte hingegen der Dirigent György Mészáros, und das Orchester bewährt sich mit Transparenz und Feinschliff, was dem Werk die nötige Leichtigkeit verschafft.“

(Der Landbote, 04.11.2016)

 

„Spritzig und aufgeweckt intonierte das Symphonieorchester des Landestheaters Detmold unter der vorwärtsdrängenden (aber nie überhasteten) Leitung von György Mészáros die erfrischende Partitur […]

(Oper-aktuell, 03.11.2016)

 

Landestheater Detmold (Premiere)

„Mit einem hohen Grundtempo folgt Mészáros der heiteren Inszenierung, doch in vielen Zwischentönen legt er auch die Vielschichtigkeit der Komposition offen. Die Leichtigkeit des „deutschen Mozarts“, wie Lortzing oft genannt wird, stellt er ebenso dar wie die Möglichkeit, lustvoll mit dem Tempo zu spielen.“

(Opernnetz, 2016)

 

Theater Düren (Gastspiel des Landestheaters Detmold)

„Das Orchester unter der Leitung von György Mészáros im Haus der Stadt live zu erleben, war ein besonderes Hörvergnügen.“

(Aachener Zeitung, 10.05.2017)

 

Theater Solingen - Bergische Symphoniker (Gastspiel des Landestheaters Detmold)

„Ein Vergnügen war auch der Orchesterklang. Die Bergische Symphoniker spielten zur Freude des Publikums und der Sänger unter der Leitung von György Mészáros.“

(Solinger Tageblatt, 16.03.17)

 


 Saul

 

Theater Regensburg

„Ebenso kann das Philharmonische Orchester unter der Leitung von György Mészáros […] eine barocke Spielfreude entwickeln, die der höchst geglückten und mit viel Beifall bedachten Premiere ein fein differenziertes Fundament geben.“

(Mittelbayerische Zeitung, 26.04.2015)

 

„[...] Händels Musik hervorragend dargeboten unter der Leitung von György Mészáros [...]“

(Regensburg-digital, 27.04.2015)

 

„[...] Das Philharmonische Orchester Regensburg unter der Leitung von György Mészáros setzt die Theatralität der Musik jedoch bewusst ein, ohne sie schwerem Pathos auszusetzen.“

(Süddeutsche Zeitung, 26. April 2015 )

 


 Die Fledermaus

 

Landestheater Detmold (Premiere)

“Und alle ominösen Machenschaften werden überstrahlt vom Landestheater-Orchester, das unter György Mészáros feurigen Schwung Walzerseligkeit und am Ende auch melancholische Katerstimmung vermittelt.“

(Lippische Landes-Zeitung, 01.11.2015)

 

Theater Winterthur (Gastspiel des Landestheaters Detmold)

[…] „mit unermüdlichem Drive, dirigiert von György Mészáros, nichts an frischem Esprit verloren hat.“

(Der Landbote, 21.11.2015)